Der Shinmyōkan ist eine Schulungsstätte für traditionelle japanische Kampfkünste. Hierzu zählt der Nahkampf ebenso wie das Schwertfechten und der Umgang mit weiteren Waffengattungen.


Drei verschiedene Stilrichtungen (ryūha) der klassischen Samuraidisziplinen werden in dem Dōjō gelehrt:

 

Onoha Ittō-ryū Kenjutsu · 小野派一刀流剣術

Ryūsuikai Aikibudō · 流水会合気武道

Tenjin Shinyō-ryū Jūjutsu · 天神真楊流柔術


Das Studium der althergebrachten Kampfkünste (koryū-bujutsu) dient der körperlichen Ertüchtigung, der mentalen Entwicklung und der Charakterbildung des Übenden. Neben praxiserprobten Techniken werden strategische Aspekte und philosophische Gehalte vermittelt. Die Entwicklung der inneren Haltung und die Pflege der Tradition sind dabei von zentraler Bedeutung.

Der Shinmyōkan pflegt intensive Kontakte zum Tenyōkai und Reigakudō in Tōkyō sowie zum Ryūsuikai bei Euskirchen. Das Training erfolgt in direkter und legitimer Anlehnung an die Lehren der Stilrichtungen, wie sie seit Jahrhunderten durch die japanischen Großmeister überliefert wurden.